ICT-Newsletter imedias Juni 2015

Der Newsletter von imedias orientiert Lehrpersonen und weitere Interessierte über Neuigkeiten im Bereich Medien und Informatik in der Schule und im Unterricht. Er erscheint in regelmässigen Abständen und erreicht über 2'300 Abonnentinnen und Abonnenten.

Aktuelle Informationen finden Sie unter: http://www.imedias.ch.

Schicken Sie uns ein Mail oder drücken Sie auf den Abmeldelink am Ende des Newsletters, falls Sie kein Interesse an diesem Angebot haben.

Die Themen

1. Aktion: Kostenloser Besuch in der Game Domain mit Ihrer Schulklasse

2. map.geo.admin.ch im Unterricht – sCHoolmaps.ch erfolgreich gestartet

3. Berechnungstool für den pädagogischen und technischen ICT-Support

4. Broschüre Informatische Bildung: Regelstandards für die Volksschule (Kanton SO)

5. LernFilm-Festival 2015

6. GoPro-Kameras: Neu in der Ausleihe

7. Save the Dates: OpenLab-Termine bis Ende 2015

8. Kursprogramm 2015

9. Apps für den Unterricht

10. Links für den Unterricht

1. Aktion: Kostenloser Besuch in der Game Domain mit Ihrer Schulklasse

Sind Games in Ihrer Klasse ein grosses Thema? Möchten Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern darüber nachdenken, was sie am Gamen fasziniert, was sie dabei lernen, aber auch, wo bei diesem Medium die Gefahren liegen können? Die Game Domain ist ein Angebot von imedias, das sich an Schulklassen aller Stufen richtet. Ziel ist eine Reflexion über Medienkonsum der Schülerinnen und Schüler am Beispiel von Games.

Wir haben das Angebot kürzlich weiter entwickelt und möchten ein paar neue Unterrichtsideen ausprobieren. Deshalb sind wir auf der Suche nach drei bis fünf Schulklassen, die uns in Brugg-Windisch oder in Solothurn in der Game Domain besuchen. Die Testklassen können die Game Domain kostenlos besuchen – normalerweise ist das Angebot kostenpflichtig.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um Ihre Klasse anzumelden und die Details zu besprechen. Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt.

Einen Eindruck des Angebots vermittelt der Artikel von Andreas von Känel, der mit seiner Klasse die Game Domain besucht hat (Seite 34–37).

Kontakt
Judith Mathez, judith.mathez@fhnw.ch
Tel.: 056 202 80 98 

2. map.geo.admin.ch im Unterricht – sCHoolmaps.ch erfolgreich gestartet

Lehrpersonen entwickeln und testen im Schuljahr 2015/2016 gemeinsam mit Fachdidaktikern und Kartenspezialisten Unterrichtsideen für den Kartenviewer map.geo.admin.ch. Am 27. Mai 2015 fiel bei swisstopo in Wabern der Startschuss zum Projekt sCHoolmaps.ch

Das Geoportal des Bundes verpackt im Kartenviewer map.geo.admin.ch Schweizer Landeskarten und eine Fülle von thematischen Karten. Der Dienst ist gratis. Das Potenzial für die Schule ist enorm, wird aber im Unterricht noch bescheiden eingesetzt. Vielleicht, weil der Domainname nicht so einfach zu merken ist. Zudem ist die Bedienung eines Kartenviewers anspruchsvoll, auch weil die Informationen zu den Daten aus den Bundesämtern wissenschaftlich verfasst sind. Map.geo.admin.ch ist ein Werkzeug von Erwachsenen für Erwachsene – aber dank Funktionen wie der Verlinkung von voreingestellten Ansichten können für den Unterricht eindrückliche Szenarien entwickelt werden.

Um das Potenzial des Kartenviewers für den Unterricht nutzbar zu machen, wurde vom Geoportal des Bundes, dem BAKOM und imedias das Projekt sCHoolmaps.ch ins Leben gerufen. Die Idee: Lehrpersonen, Fachdidaktiker und Kartenspezialisten entwickeln gemeinsam stufenübergreifend Ideen für den Unterricht und testen diese auf ihre Tauglichkeit. Bisher bestehen bereits erste Unterrichtseinheiten für die Primarstufe auf www.geo.admin.ch/edu. Diese wurden im Jahr 2014 in einem Pilotprojekt mit Lehrern aus den Kantonen Solothurn und Aargau entwickelt. sCHoolmaps.ch baut auf diesem Projekt auf.

Das (Folge-)Projekt sCHoolmaps.ch wurde am 27. Mai in Wabern bei swisstopo erfolgreich lanciert. Rund 15 Lehrpersonen aus der Deutschschweiz trafen sich, um sich von David Oesch (Projektleiter map.geo.admin.ch) den Kartenviewer map.geo.admin.ch erklären zu lassen. Danach folgte eine eigens für diesen Event zusammengestellte Führung durch swisstopo mit Kartendruckerei, den Luftbildscans bis hin zu ambitionierten 3D-Projekten. Die Lehrpersonen kamen in den Genuss, hinter die Kulissen von swisstopo zu blicken. Schliesslich erläuterte Nicolas Fahrni die Rahmenbedingungen des Projekts und präsentierte die Plattform sCHoolmaps.ch, auf welcher die Lehrpersonen ihre Unterrichtsbeispiele veröffentlichen werden. Damit ist das Projekt erfolgreich lanciert. Interessierte Lehrpersonen sind weiterhin herzlich eingeladen, sich an sCHoolmaps.ch zu beteiligen.

Nähere Informationen dazu unter www.schoolmaps.ch

3. Berechnungstool für den pädagogischen und technischen ICT-Support

Ein klar definiertes und professionelles Support-Konzept für pädagogische und technische Belange ist ein wichtiger Baustein für erfolgreiche Schulentwicklung im Bereich digitaler Medien. In diesem Zusammenhang stellt sich Schulen immer wieder die Frage nach der Dotierung des pädagogischen und technischen Supports.

imedias hat ein elektronisches Berechnungstool entwickelt, mit dem sich die Aufwände für sowohl den technischen als auch pädagogischen Support abschätzen lassen. Das Berechnungstool besteht aus zahlreichen Parametern, die von Schule zu Schule variieren.
Aus diesem Grund bietet imedias Schulen an, die schulspezifischen Variablen im Rahmen einer Beratung gemeinsam mit Schulleitungen, ICT-Verantwortlichen und Lehrpersonen zu erarbeiten. Das Ergebnis ist ein Dokument, aus dem sich konkrete Massnahmen und Schritte zur Organisation und Dotierung des pädagogischen und technischen Supports ableiten lassen. Auf dieser Grundlage unterstützt imedias Schulen ebenfalls bei der Entwicklung und Umsetzung weiterer Bausteine eines schulischen ICT-Konzepts.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Stanley Schwab (stanley.schwab@fhnw.ch) oder Rita Häusermann (rita.haeusermann@fhnw.ch)

4. Broschüre Informatische Bildung: Regelstandards für die Volksschule (Kanton Solothurn)

Nachdem das 2008 eingeführte stufenübergreifende ICT- Entwicklungskonzept für die Volksschulen im Kanton Solothurn auf seine Umsetzung und Wirksamkeit überprüft wurde, zeigte sich, dass die darin gesetzten pädagogischen und technischen Ziele erreicht wurden. Die Auswertung zeigte aber auch auf, dass die technische Entwicklung sowie die Verbreitung von mobilen Computern in Gesellschaft und Beruf eine Weiterentwicklung des Konzepts erforderte.

Im Mai 2015 hat das Volksschulamt des Kantons Solothurn die Broschüre «Informatische Bildung: Regelstandards für die Volksschule 2015» herausgegeben. Sie enthält die Einbettung der Informatischen Bildung, die Empfehlungen für die Weiterarbeit und den Referenzrahmen mit aktualisierten Regelstandards für Informatische Bildung.

Die Broschüre sowie weitere Downloads zum Thema sind auf der Homepage des Volksschulamts Kanton Solothurn zu finden.

Hinweis: Die Beratungsstelle digitale Medien in Schule und Unterricht – imedias bietet bereits jetzt Kurse zur Informatischen Bildung in der Primarschule an. Beachten Sie den Link im Punkt «Kursprogramm 2015».

5. LernFilm-Festival 2015

Mit dem LernFilm-Festival 2015 werden auch in diesem Jahr wieder gute LernFilme ausgezeichnet.

Ein LernFilm ist ein kurzer Animationsfilm (maximal 3 Minuten) zur Erklärung von Abläufen und Zusammenhängen. Mit LernFilmen kann man (fast) alles erklären.
Beispiele und eine detaillierte Anleitung, wie man einen LernFilm im Unterricht erstellt, finden Sie in der Rubrik «Unterrichtsmaterialien».
Die Erstellung eines LernFilms ist gerade für Schülerinnen und Schüler eine tolle und lehrreiche Sache. Wie bei einem Vortrag muss das Thema verdichtet und ein roter Faden erstellt werden.
Die Resultate haben aber Bestand und sind für die Kinder und Jugendlichen auch zu einem späteren Zeitpunkt noch greifbar.

Das Hauptthema des Wettbewerbs «Neue Medien sicher einsetzen!»
Eingabeschluss der LernFilme für den Wettbewerb ist der 10.10.2015. 
Weiter Informationen zum LernFilm-Festival finden Sie auf: http://www.lernfilm.ch/

6. GoPro-Kameras: Neu in der Ausleihe

Es gibt kaum eine Aktivität, die sich mit einer GoPro-Kamera nicht auf aussergewöhnliche Art und Weise fotografisch und filmisch in Szene setzen liesse.
Die Kameras sind klein, wasserdicht und robuster als herkömmliche Videokameras.

Am Standort Solothurn gibt es ab den Sommerferien (August 2015) drei dieser Kameras mit etwas Zubehör in der Ausleihe.
Eine Reservation ist möglich auf: http://147.86.7.24/ausleihe-so/

7. Save the Dates: OpenLab-Termine bis Ende 2015

Bei imedias können Sie sich aktuell und zeitnah Unterstützung für den Einsatz von digitalen Medien in Ihrem Unterricht holen.
Wie bieten jeweils am Mittwochnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr einen «OpenLab-Workshop» an, für den Sie sich kurzfristig bis am Vortag anmelden können unter imedias.iwb.ph@fhnw.ch

Die Daten bis Ende 2015:

  • 26. August 2015, Campus Brugg Windisch: «Orientierungsrahmen digitale Medien» im Unterricht
  • 2. September 2015, Solothurn: «Regelstandards informatische Bildung» im Unterricht
  • 23. September 2015, Campus Brugg-Windisch: «Musik und Audio digital»
  • 21. Oktober 2015, Campus Brugg-Windisch: «3D-Printing: Drucke deinen Mini-Me»
  • 4. November 2015, Campus Brugg-Windisch: «3D-Printing: Guetzliförmli selbst gedruckt»
  • 2. Dezember 2015, Solothurn: 3D-Printing: «Guetzliförmli selbst gedruckt»

8. Kursprogramm 2015

Im Bereich Medienpädagogik und ICT sind in verschiedenen Kursen noch Plätze frei, bei denen die Anmeldefrist näher rückt.

9. Apps für den Unterricht

WeMap
Mit dieser App lassen sich Ideen und Gedanken in Form von Concept Maps in Echtzeit mit anderen organisieren.
Link Apple
Link Android

10. Links für den Unterricht

Sicher surfen mit dem Smartphone
Eine Infografik zeigt, wie das Smartphone eingestellt werden kann, damit man damit im Internet (fast) keine Spuren hinterlässt.  

Do not Track
https://donottrack-doc.com/de/episodes/
In dieser Doku-Reihe wird gezeigt, wie Informationen über uns alle gesammelt und genutzt werden. Alle zwei Wochen wird eine personalisierte Folge veröffentlicht und erklärt, wie das Internet zu dem geworden ist, was es heute zunehmend ist: Ein Instrument der Überwachung, das aufzeichnet, was wir klicken, was wir schreiben, worüber wir uns unterhalten.

Redaktion Newsletter:

Fachhochschule Nordwestschweiz
Pädagogische Hochschule, Institut Weiterbildung und Beratung
http://www.fhnw.ch/ph/iwb

Beratungsstelle Digitale Medien in Schule und Unterricht – imedias
http://www.imedias.chimedias.iwb.ph@fhnw.ch

Rita Häusermann (verantwortlich für diese Ausgabe)
T +41 32 628 67 42
rita.haeusermann@fhnw.ch

Standort Solothurn: Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn
Standort Brugg-Windisch: Bahnhofstrasse 6, 5210 Windisch


www.imedias.ch